Bäume auswildern

In unserem Garten säen sich jedes Jahr Bäume wild aus. Vorwiegend Eibe und Bergahorn aber auch Esche, Spitzahorn, Buche und Linde. Die Eiben erhalte ich seit jeher als Heckenpflanzen zur Gestaltung des Gartens. Die Laubbäume hatte ich bis 2020 einfach ausgerissen und auf den Kompost geworfen.

Seit der großen Trockenheit im Jahr 2018 sterben massiv Bäume im Harz. Es hat zwei Jahre gedauert, bis ich auf die Idee kam, dem Wald mit meinen eigenen Mitteln zu helfen. Ich suchte mit meinen Enkeln einen feuchten Platz und pflanzte mit Ihnen die ersten neun Eiben aus dem Garten in den Wald.

Bei verschiedenen Pflanzaktionen im Stadtwald von Wernigerode und im Nationalpark, an denen ich teilnahm, erwarb ich einige Kenntnisse, die mir beim Pflanzen behilflich sind. Ich habe mich beim Förster erkundigt, ob es OK ist, Bäume einfach so in den Wald zu pflanzen. Ja, das ist OK, solange es sich um heimische Bäume handelt (was ja auf die oben genannten Baumarten zutrifft.) Im besten Fall erhöhen sie die Artenvielfalt - im schlechtesten Fall fressen die Tiere meine Bäumchen und nicht die von den Forstbetrieben gepflanzten.

Mittlerweile suche ich nicht mehr nach besonders feuchten Standorten, denn dort kann sich die Natur alleine helfen. Ich bevorzuge erhöhte Standorte, weil von dort eine höhere Chance besteht, dass die Samen eines Baums (sollte er denn zur Samenreife gelangen) sich weit verbreiten. Hinsichtlich Trockenheit und Wind sind diese Standorte natürlich ungünstig. Aber durch meine Pflanzaktionen beobachte ich den Wald deutlich aufmerksamer. Darum habe ich bemerkt, dass an vielen Stellen sehr viele junge Bäume sprießen. Warum also dort etwas hinbringen, wo die Natur scheinbar in Ordnung ist? Meine Bäumchen haben es also etwas schwerer - ich hoffe aber, dass der Gesamteffekt dort größer ist.

Tipps, wie ich beim Pflanzen vorgehe

Auswahl der Baumart

Schutz der Pflanzen vor Tieren

Wissen, das mir noch fehlt

Pflanzstellen

Alle Pflanzungen dokumentiere ich mit einem Foto mit GPS-Koordinaten, damit ich sie auf einer Karte auf OSM darstellen kann.
Die Bilder der Bäumchen befinden sich darüber hinaus in einer Galerie.

Statistik

 gesamtEibeBergahornRotbucheLärcheRoterleDouglasieGoldregenEscheFlatterulmeKirscheSpitzahornHainbucheEicheWalnussLindeRobinieBirkeElsbeereIlexKastanieFichteStrauchunbekannt
2020:42 -416 -48 0 0 0 0 4 5 0 0 0 0 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 6
2021:233-2636 -756 -70 0 58 46 4 -210 -20 10 5 -30 0 4 -30 0 1 -10 0 0 0 2 1 -1
2022:627-29174-14165 -6125 -192 0 0 24 -516 0 7 6 -27 1 0 4 -14 0 0 0 0 0 2 0
2023:1900-28756 -7425-18147 -244 54 99 27 91 45 8 81 24 31 8 12 0 1 2 2 1 1 37 -11
2024:172 135 24 1 0 0 0 0 8 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
gesamt:2974-871117-32678-31273 -3136 112 145 59 -7130 -245 25 92 -531 35 12 -316 -14 2 -12 2 1 1 41 -18 -1
Negative Zahlen bedeuten wiedergefundene aber abgestorbene Bäume

Pflanzaktionen: gesamt: 820 (privat = 2154)
24.04.2021:ArmeleutebergBergahorn 20, Kirsche 10
20.11.2021:HüttestiegRoterle 58, Douglasie 46
09.04.2022:Großer HeegLärche 92, Hainbuche 7, Kirsche 7
23.04.2022:Nationalpark Drei Annen HohneRotbuche 53
10.11.2022:Nationalpark BraunlageRotbuche 66
14.04.2023:Nationalpark IlsenburgRotbuche 99
15.04.2023:Schierke Mäuseklippe Heiermann4futureLärche 44, Douglasie 23
22.04.2023:HüttestiegHainbuche 24, Douglasie 76, Rotbuche 35
28.10.2023:Elend Heiermann4futureBergahorn 64, Roterle 54, Flatterulme 42

Links

Zitat

Wer Bäume setzt, obwohl er weiß, daß er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.
   -- Rabindranath Tagore

Beispiele für junge Bäume in unserem Garten

Eiben Bergahorn
EibenBergahorn